was habt ihr am 9. Juni vor!?

Das Netzwerk der Europaschulen in Dortmund und Iserlohn hat im Rahmen des Projekts „Wählt Europa für unsere Zukunft“ mit dem Regisseur Gandhi Chahine einen Videoclip zur Europawahl 2024 produziert. Beteiligt an der Filmproduktion waren Lernende der Europaschule, des Robert-Schuman Berufskollegs, des Max-Planck-Gymnasiums und des Gymnasiums an der Schweizer Allee. Ihre Botschaft ist klar: Nutzt eure Stimme!

Das Projekt „Wählt Europa für unsere Zukunft!“ wird von der Landesinitiative Europa-Schecks des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales sowie Medien und Chef der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt.“

Das GADSA l(i)ebt Europa! 🌍

Mit bunten Kreidezeichnungen und Spraykunst haben anlässlich des Europatags am 9. Mai Lernende aus den Klassen 7 und 8 schon heute den Schulhof in ein Symbol der Vielfalt und der europäischen Werte verwandelt.

Die Botschaft ist klar: Nutzt eure Stimme und lasst uns gemeinsam für eine bunte und vielfältige Zukunft stimmen!

Wer sich zur Europawahl informieren möchte, kann dazu ab sofort auch den WAHL-O-MAT der Bundeszentrale für politische Bildung nutzen.

Zu Besuch bei den Sch`tis

Vom 08.04. -14.04. setzten elf Schülerinnen und Schüler der Jgst. 9 begleitet von Frau Blümel und Frau König die Austauschbegegnung mit dem Lycée Ozanam in Lille fort. Die Austauschwoche der französischen Schülerinnen und Schüler in Dortmund fand bereits vom 28.01. bis zum 04.02. mit spannenden Aktivitäten rund um das Thema “Europäische Staatsbürgerschaft: von einem lokalen Erbe zu einer europäischen Geschichte” statt. Auf dem Programm in Dortmund standen eine Stadtrallye, das Deutsche Bergbau-Museum und das Planetarium in Bochum, ein Ausflug in die Kletterhalle, ein Tag in Düsseldorf mit einem Vortrag in der Mahn- und Gedenkstätte sowie der Besuch der Ausstellung Phoenix des Lumières

Ausgeruht von den Ferien, kamen wir voller Vorfreude in Lille an, wurden im Lycée Ozanam begrüßt und lernten die Schule kennen. Nach einem Abend in den Familien, starteten wir am Dienstag in das Programm der Woche: Parallel zu den Besuchen des Deutschen Bergbau-Museums in Bochum und der Mahn- und Gedenkstätte in Düsseldorf, besichtigten wir am Dienstag das Musée de la Mine de Lewarde und am Donnerstag das Musée de la Résistance in Bondues.

Der Teamzusammenhalt wurde durch eine Stadtrallye in Lille und einem gemeinsamen Bowling-Nachmittag gestärkt, welcher mit einem Gôuter endete. 

Als Höhepunkt der Woche erwies sich am Mittwoch ein Tagesausflug nach Brüssel, bei dem wir nach dem Besuch des Hauses der Europäischen Geschichte, genug Zeit hatten, um die Hauptstadt Belgiens zu erkunden. Auch die kulinarischen Spezialitäten wie die belgischen Pommes und Waffeln wurden selbstverständlich probiert. 

Mit einer Fahrt nach Boulogne-sur-Mer an der Opalküste endete das offizielle Programm. Auf dem Tagesplan standen ein Besuch von Nausicáa, dem größten Aquarium Europas, eine Mittagspause am Strand bei strahlendem Sonnenschein und Zeit zum Entspannen und Bummeln in der Altstadt.

Am Wochenende genossen wir die freie Zeit in den Austauschfamilien, bevor es am Sonntag nach einer anstrengenden, aber schönen und ereignisreichen Woche wieder nach Hause ging.

Expertenvortrag zur Europawahl

« Warum gibt es die EU und welche Themen beschäftigen sie aktuell? Was hat die EU mit mir zu tun? Bin ich fit für die Europawahl am 9. Juni? »  – Am 17.4. stand für die Jahrgangsstufe Q1 in der 5. und 6. Stunde « Europa » auf dem Stundenplan. 

Der Politikwissenschaftler und Europa-Experte Martin Mödder informierte die Lernenden der Q1, die in diesem Jahr erstmals ab 16 Jahren bei der Europawahl wahlberechtigt sind, über die EU-Politik und die Europawahl 2024. 

Neben unserer Jahrgangsstufe Q1 kamen zwei weitere Q1 Sowi-Grundkurse vom Max Planck Gymnasium Dortmund und dem Gymnasium an der Stenner Iserlohn aus dem Europaschul-Netzwerk Dortmund-Iserlohn für die Veranstaltung zum GADSA.

Lya Scheld führte als Hauptmoderatorin souverän durch die Veranstaltung. Zunächst stellte Fabian Stemmler, ein GADSA-Ehemaliger (Abiturjahrgang 2018), das Europe Direct Zentrum Dortmund vor, in dem er aktuell ein Praktikum absolviert. Europe Direct ist eine Institution der politischen Bildung der Europäischen Kommission, bietet verschiedene Bildungsangebote an und ermöglichte als Kooperationspartner auch diese Veranstaltung mit Herrn Mödder. 

Es folgte ein Impulsvortrag von Herrn Mödder, in dem er auf die Geschichte, aber auch aktuelle Herausforderungen und Fragestellungen der EU-Politik einging, sowie mit den Lernenden einen schnellen « Fitness-Check » zur Europawahl in Form eines Quiz durchführte.

Den Abschluss der Veranstaltung stellte eine Podiumsdiskussion dar, welche von Lernenden der Q1, Sebastian Kobus, David Lohberg, Bilal Sekkali und Leonard Siebert, vorbereitet worden war. Sie hatten im Vorfeld zu verschiedenen Themengebieten, wie der Friedenssicherung und Positionierung der EU zum Krieg in der Ukraine und in Nahost, zur Frage der Sicherung von Menschenrechten, zum Klimaschutz und zur Digitalisierung Fragen vorbereitet, die sie in der Podiumsdiskussion Herrn Mödder stellten. Weitere Lernende kamen spontan zum Podium dazu und bereicherten die Diskussion um weitere Fragen.

So wurde auch deutlich, dass unsere wahlberechtigten Lernenden auf jeden Fall eine Stimme haben, die in Europa gehört werden soll.

Wählt Europa für unsere Zukunft!

Es wurde diskutiert, intensiv zusammen gearbeitet und ganz viel gelacht – ein Tag ganz im Zeichen Europas.

Sieben Lernende des GADSA aus den Jahrgängen 9, 10 und Q1 fuhren, begleitet von Herrn Bauernfeind und Frau Thome, am 11. April zur Europagrundschule Siegfried-Drupp nach Scharnhorst. Dort trafen sie Lernende des Max-Planck-Gymnasiums und der Europagrundschule sowie den Regisseur, Drehbuchautor, Musiker und Empowerment-Trainer Gandhi Chahine.

Was gibt es in Europa Gutes, das es zu erhalten gilt? Welche Wünsche habt ihr für die Zukunft Europas, also für eure Zukunft? Das sind die Fragen, mit denen sich die Kinder und Jugendlichen auseinandergesetzt haben. Zuerst wurde gemeinsam mit Gandhi Chahine über die Bedeutung Europas sowie europäischer Werte, Rechte und Freiheiten diskutiert und dass diese (leider) keine Selbstverständlichkeit sind und durch die anstehende Europawahl beeinflusst werden können.

Anschließend wurde in gemischten Gruppen weitergearbeitet. Während die Lernenden des Max-Planck-Gymnasiums mit Lernenden der Europagrundschule Siegfried-Drupp gemeinsam Wahlplakate erstellten, erarbeitete das Team des GADSA mit Unterstützung anderer Lernender von der Grundschule und Gandhi Chahines das Konzept für einen Videoclip, welcher zur Teilnahme an der Europawahl 2024 aufrufen soll.

Mitten in der Projektarbeit kam hoher Besuch hinzu: Der Europaminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Herr Nathanael Liminski, nahm sich eine gute Stunde Zeit, um sich alle Arbeitsergebnisse präsentieren zu lassen und sich den Fragen der Lernenden zu stellen. Mit im Gepäck hatte der Minister den symbolischen “Europa-Scheck”, mit dem die Projektarbeit des Netzwerks der Europaschulen Dortmund-Iserlohn großzügig gefördert wird. Abschließend nahm er mit Frau Hagemeier von der Europagrundschule Siegfried-Drupp und Frau Thome einen Podcast auf.

Als “Herz erfrischend” habe Herr Liminski seinen Besuch beim Netzwerkprojekt empfunden, bei dem die Kinder und Jugendlichen ihre Stimme für das Europa der Zukunft erheben können. 

Am 19.4. wird das Projekt am GADSA fortgesetzt. Lernende des GADSA werden gemeinsam mit Lernenden der Gilden-Europa-Grundschule Wahlplakate gestalten, die dann auch im Stadtgebiet aufgehängt werden.

Wir freuen uns schon sehr darauf!

PODCAST zum Projekt

Fotos: E. Alper

Austausch mit Tallinn

Der Schüleraustausch in Tallinn ist für uns eine aufregende und lehrreiche Erfahrung, auch wenn die Kälte manchmal in die Quere kommt.

Wir wurden herzlich von unseren Gastfamilien begrüßt und konnten erste Eindrücke ihrer Kultur bekommen. Direkt am Anfang des Austauschs konnten wir einen Schultag der Esten miterleben und ihrem Alltag folgen. In ihrer großen Schule sind mehr als 1.500 Lernende von der ersten bis zur zwölften Klasse untergebracht, die alle das Glück haben, eine halbe Stunde später mit dem Unterricht zu beginnen. Auch wenn Tallinn eine sehr fortgeschrittene Stadt ist, darf eine wunderschöne Altstadt nicht fehlen! Diese wurde uns von einer der estnischen Schülerinnen bei einer Stadtführung präsentiert. Nach dem Programm konnten wir Zeit mit unseren Gastfamilien verbringen und sie besser kennenlernen. Die Kulturstadt Estlands, Tartu, durften wir ebenfalls dank einem Besuch in dem Estnischen Nationalmuseum kennenlernen. Wir haben nicht nur die kulturellen sondern auch die kulinarischen Seiten Tallinns entdecken dürfen beim gemeinsamen Kochen in der Schulküche.

Wir sind sehr dankbar diese Woche in Estland verbracht haben zu dürfen und freuen uns schon auf den Gegenbesuch im April.

VORLESEN UND ZUHÖREN AM DEUTSCH-FRANZÖSISCHEN TAG

Der 22. Januar ist ein wichtiger Tag für die deutsch-französischen Beziehungen. Charles de Gaulle und Konrad Adenauer unterzeichneten am 22. Januar 1963 den Élysée-Vertrag – ein „Jahrhundertvertrag“ für Frieden in Europa.

Am 22. Januar 2019 verabschiedeten die Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron den Aachener Vertrag, um die deutsch-französische Freundschaft zu vertiefen.

Der Vorlesewettbewerb Französisch hat für alle Französischlernenden der Jahrgangsstufe 8 im Pädagogischen Zentrum stattgefunden. Vier Schülerinnen und Schüler der Französischkurse von Frau Joka, Frau Middendorf und Frau Stahlberg mussten in jeweils zwei Runden einen ihnen bekannten und unbekannten Text dem gespannten Publikum vorlesen.

Eine Jury bestehend aus einem Schüler und einer Schülerin aus dem Französisch Grundkurs der Q1 von Frau Bitthöfer (Amelie Arens und Leonard Siebert), einem Elternteil (Frau Timme) und zwei Lehrerinnen (Frau Blümel und Frau König), hatte die schwierige Aufgabe, die Vorlesenden in den Bereichen prononciationfluidité und présentation mit Punkten von 0 bis 5 zu bewerten. Der Sieger des diesjährigen Vorlesewettbewerbs ist Ouweys Tissouki (8E).

Er wird am 8. Mai das GADSA in der nächsten Runde auf Stadtebene vertreten. Die Entscheidung war spannend und knapp. Auch Cilia Buthe (8D), Niklas Köhler (8C) und André Tauberg (8B) haben Leistungen gezeigt, auf die sie sehr stolz sein können. Wir gratulieren allen Teilnehmenden und sagen Félicitations

Christmas Card Exchange

In den letzten Jahren hat sich an unserer Schule ein ganz besonderes Projekt entwickelt – der „Christmas Card Exchange“ mit unserer Partnerschule, der Peterhead Academy in Peterhead, Schottland. Was als Ersatz für den persönlichen Austausch entstand, hat sich mittlerweile zu einer festen Tradition entwickelt und bringt Schülerinnen und Schüler beider Schulen zusammen, um Weihnachtskarten und sich darin über ihre Schulen und Weihnachtstraditionen auszutauschen.

Leider konnten die geplanten Austauschprogramme aufgrund der Corona-Pandemie und später auch aufgrund des Brexit seit einigen Jahren nicht stattfinden. Doch anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, haben wir uns entschieden, eine alternative Möglichkeit zu finden, um den Kontakt zwischen den Schülerinnen und Schülern aufrechtzuerhalten.

In diesem Jahr nahmen einige siebte Klassen unserer Schule – genauer gesagt die Klassen 7c, 7d, 7e und 7f – am Christmas Card Exchange teil. Die deutschen Schülerinnen und Schüler verfassten Weihnachtskarten auf Englisch, während die schottischen Lernenden Weihnachtskarten auf Deutsch verfassten. Es war eine großartige Möglichkeit für die Schülerinnen und Schüler, ihre Fremdsprachenkenntnisse anzuwenden und zu verbessern.

Neben den Weihnachtskarten tauschten sich die Schülerinnen und Schüler auch über die Besonderheiten ihrer Schulen aus. Sie erzählten von ihren Lieblingsfächern, ihren Hobbys und ihren Schulaktivitäten. Es war interessant zu erfahren, wie der Schulalltag in Schottland im Vergleich zu Deutschland aussieht, bzw. welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede es auch hinsichtlich landesspezifischer Weihnachtstraditionen gibt.

Was das Projekt besonders macht, ist die Tatsache, dass die Schülerinnen und Schüler der Peterhead Academy ihre Weihnachtskarten selbst basteln. Dadurch wird jeder einzelne Gruß zu etwas Einzigartigem und Persönlichem. Die Kreativität und das Engagement der schottischen Lernenden sind bewundernswert und haben sicherlich dazu beigetragen, dass die Weihnachtskarten noch mehr Freude bereitet haben.

Der Christmas Card Exchange hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht und die Freundschaft zwischen unseren Schulen weiter gestärkt. Obwohl wir uns nicht persönlich treffen konnten, haben wir durch dieses Projekt eine Verbindung aufrechterhalten und neue Freundschaften geschlossen. Es war ein wunderbarer Abschluss des Schuljahres und hat uns alle in Weihnachtsstimmung versetzt.

Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder die Möglichkeit haben werden, persönlich mit unseren Partnerinnen und Partnern aus der Peterhead Academy zusammenzukommen. Doch bis dahin werden wir den Christmas Card Exchange weiterhin als eine besondere Tradition pflegen und uns auf diese Weise verbunden fühlen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!